Zwischen den Welten

Dienstag, Oktober 15, 2019

Zwischen den Welten pendle ich. Beruflich ist es ein Segen, eine Gabe, dass ich mich in Situationen einfühlen kann, meinen Platz finde und mir (meistens) die Arbeit Spaß macht. Dabei ist es egal, ob ich zuarbeite, ein ganz kleines Licht bin oder ein Projekt leite, auch wie viel ich noch lernen, mich einarbeiten darf/ kann/ muss.

Es ist eine Welt, in die ich eintauche und versuche mein Bestes zu geben. Ob hinter der Bühne von Ballettaufführungen, auf der Bühne in einem Theaterstück, in Kursen an Heilpraktikerschulen, Volkshochschulen oder für Kinder und Jugendliche in Schulen Projekte vorbereiten und durchführen, im Altenheim arbeiten, meine Zeit als Arzthelferin, für Zeitungen schreiben, Meisterschaften auf Presseebene begleiten, mein Verlag… durch diese Eigenschaft sich in fremde Welten schnell zurechtzufinden, durfte ich viele verschiedene Berufsfelder kennen und lieben lernen (oder aber auch nicht).  Vieles kann ich ohne Herzschmerz einfach wieder loslassen. Die Zeit ist für diese Tätigkeit vorbei und es öffnet sich eine neue Tür.

Nur bei meiner Praxis ist es anders…Menschen auf ihren Weg zu begleiten, ihnen zu helfen, innerhalb ihrer Möglichkeiten eine neue Balance mit mehr Lebensqualität zu finden…es ist ein Geschenk und eine Gabe für mich. Da möchte ich noch so viel mehr lernen und verstehen, erkenne meine Grenzen und die Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen Naturheilkunde und Schulmedizin, bin so voller Ehrfurcht vor den Kräften der Natur und so dankbar, dass ich Menschen auf ihren Weg begleiten und damit auch meinen Lebensunterhalt bestreiten darf und kann.

Was für mich beruflich ein Segen ist, gestaltet sich privat um einiges schwieriger. Wenn mir ein Mensch sehr gefällt, tauche ich unbewusst in seine Welt ab, fühle mich ein und bin damit glücklich. ABER irgendwann sollte dieser Mensch auch meine Welt kennenlernen. Doch irgendwie habe noch nicht mal ich einen Schimmer, wie diese aussieht. Das habe ich verstanden, auch das dazu gehörende Konfliktpotential.

Also werde ich mich in der nächsten Zeit auf die Suche machen. Ich möchte privat nicht zwischen den Welten pendeln, sondern meine Welt  finden und kennenlernen. Und vielleicht erfüllt sich dann auch mein Traum, dass es eine Frau gibt, wir uns lieben mit all unseren Stärken und Schwächen, wir unsere Welten kennenlernen und eine gemeinsame wachsen lassen.

 

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.